Komm. Leitung Hochschulinfrastruktur

Ralf-Dieter Person


E-Mailperson@his-he.de
Mobil+49 160 90624061
Telefon+49 511 169929-14

Leitung Bauliche Hochschulentwicklung

Korinna Haase


E-Mailhaase@his-he.de
Mobil+49 151 72644760
Telefon+49 511 169929-49

Leitung Hochschulmanagement

Dr. Maren Lübcke


E-Mailluebcke@his-he.de
Mobil+49 151 62955162
Telefon+49 511 169929-19

Unternehmens-kommunikation

Kendra Rensing


E-Mailrensing@his-he.de
Mobil+49 171 1292613
Telefon+49 511 169929-46

Allgemeine Anfragen


E-Mailinfo@his-he.de
Telefon+49 511 169929-0

Evaluation des universitären Hochschulbaus des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

01.08.2017 - 30.04.2018

Nach Gründung des Karlsruher Instituts für Technologie - KIT durch Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe GmbH (Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren - HGF) und der Universität Karlsruhe, wurde diesem auch die Bauherrenfunktion für einen vormals der Universität zugehörigen Standort übertragen. Während einer zunächst fünfjährigen Experimentierphase konnte das KIT Baumaßnahmen dort eigenverantwortlich entwickeln und durchführen. Diese diente dazu, eine Entscheidung herbeizuführen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang die Bauherrenfunktion auf alle weiteren ehemaligen Universitätsstandorte übertragen werden kann. In der dazugehörigen Vereinbarung wurde auch die Evaluation der Experimentierphase im Anschluss festgehalten. Diese Aufgabe übernahm HIS-HE. 

Dabei wurde von HIS-HE untersucht, ob die in der Vereinbarung formulierten Ziele zur weiteren Stärkung der Autonomie des KIT erreicht wurden:

1. Ziel: Harmonisierung der Regelwerke von Universitäts- und Großforschungsbereich, die im Ergebnis zur Vereinheitlichung und Optimierung der Bauverfahren für das gesamte KIT führen und zügige Abläufe für Neu- und Umbauten gewährleisten sollen,

2. Ziel: Entwicklung des Areals „Campus Ost“ zum Aufbau bereichs- und disziplinübergreifender Projekte in eigener Bauherrenzuständigkeit.

Eine wesentliche Aufgabe für HIS-HE bestand darin, einen geeigneten Bewertungsmaßstab zu finden, der es ermöglicht festzustellen, ob und in welcher Prozessqualität es gelungen ist, die Handlungsspielräume aus der Vereinbarung für die Umsetzung hochschulspezifischer Schwerpunkte zu nutzen.

Folgende Arbeitsschritte beinhaltete das Projekt:

  • Vergleich der anzuwendenden Baurichtlinien für den Universitätsbereich (DAW) und den Forschungsbereich (RZBau)
  • Prüfung der Harmonisierungsmöglichkeiten und -bestrebungen der Baurichtlinien
  • Erfassung der Ansiedlungen und Maßnahmen am Experimentier-Standort
  • Erfassung der Rahmenbedingungen am Standort
  • Begutachtung des Bau- und Gebäudemanagements des KIT
  • Begutachtung von umgesetzten Baumaßnahmen an verschiedenen Standorten
  • Interviews aller an den Prozessen Beteiligten
  • Prüfung, Bewertung und Empfehlung

Ihre Ansprechpartner:innen

Jana Stibbe

Anja Zink